31. Januar 2015

The Story of Skye #4


Ich wollte nicht mehr Nachhause wäre am liebsten einfach weg gerannt aber ich kann meine Mutter ja nicht mit diesem Schwein alleine lassen. Ich beschloss erstmal zu Noah zu gehen und ihm von dem Gespräch zu erzählen. Auf dem weg zu ihm wurde ich allerdings auf gehalten von einem Jungen aus meinem Jahrgang und ich bemerkte sofort er würde erst locker lassen wenn ich mit ihm gehen würde. Ich versuchte mich an ihm vorbei zu schieben dar er sich vor mich gestellt hatte. ,,Wieso hast du es denn so eilig ?'', fragte Benni. ,,Ich habe noch was vor okeii? Also geh mir aus dem Weg wenn es dir so wichtig ist dann komm wann anders zu mir!'', sagte ich mit fester Stimme. Als er mir immer noch nicht aus dem Weg ging versuchte ich vergeblich einen großen Bogen um ihn zu machen. Ich verstand gar nichts mehr! Was will der Typ von mir und warum ausgerechnet jetzt ? Ich will doch einfach nur zu meinem besten Freund, mit ihm reden und den ganzen Stress vergessen! Mir fiel ein das ich mein Handy ja gar nicht mehr hatte also wäre ich jetzt einem ganz anderen Typen begegnet wäre ich jetzt wohl ziemlich gearscht und meine Mutter von Schuldgefühlen geplagt. ,,Skye, Schätzchen ich will dich doch einfach nur kennenlernen!'', sagte Benni mit einer fast schon zu weiblichen Stimme. ,,Ich dich aber nicht okeii und jetzt lass mich in Ruhe!'', schrie ich schon fast und bekräftigte meine Aussage noch mit meinem genervten Blick. Ich hatte schon fast das Gefühl das er es verstanden hatte als er mir plötzlich unverschämt nah kam und mir etwas ins Ohr flüsterte was genau konnte ich nicht verstehen da er plötzlich von mir abließ. Ich bemerkte erst gar nicht warum und wollte schon weg laufen als ich sah das dort tatsächlich Noah stand der Benni von mir wegzog. Und ein paar Sekunden später hörte ich ein lautes Klatschen und sah nur wie Benni seine Hand an seiner Wange rieb und kurz danach versuchte er zurück zu schlagen. Jedoch konnte Noah entwischen und gab ihm einen Tritt in den Arsch sodass er ein paar Meter weiter stolperte. ,,Da will man einmal jemanden kennenlernen und bekommt sofort Schläge von einem eifersüchtigen Macho oder was?'' Ich konnte sehen wie verletzt und amüsiert Noah über die Worte war. Er wusste das er ein Macho sein konnte aber eifersüchtig ? Nein! Wir sind nur Freunde obwohl der Kuss echt merkwürdig war...aber er hat es nur bestätigt das zwischen uns nie etwas laufen wird! ,,Ich glaube kennenlernen ist nicht das richtige Wort dafür was du versucht hast! Ich habe gesagt das ich keine Lust habe und das du wenn es dir ernst ist wann anders kommen sollst!'', sagte ich mit einem finsteren Blick. Ich hörte Noah lachen ,,Ja und außerdem bin ich nicht eifersüchtig sondern ein echt netter Kerl der seiner besten Freundin geholfen hat!'' Ein echt netter Kerl? Das ich nicht lache er lässt zwar manchmal den Beschützer raus hängen aber ein 'echt netter Kerl' ist er trotzdem nicht. ,,Ich habs verstanden aber das hier ist noch nicht vorbei Skye Schätzchen!'', sagte Benni, zwinkerte mir zu und ging. Es reicht ja nicht das meine Mutter mit meinem Mathelehrer zusammen ist NEIN! Ich brauche auch noch einen mega aufdringlichen Typen der warscheinlich auch noch was von mir will.



Als wir bei Noah Zuhause ankamen beschloss ich ihm erstmal von dem Gespräch mit Herr Müller zu erzählen und von seiner Drohung. Nachdem ich fertig war konnte ich sofort sehen das er etwas länger brauchte um das alles zu verstehen aber mich dann tröstend in den Arm nahm. Ich war dankbar für diese Geste und fragte ihn ob wir irgend einen lustigen Film gucken könnten. Am ende kam dabei 'Raumschiff Suprise' raus und danach haben wir uns noch ein paar Bilder aus unserer Kindheit angeguckt. Später am Abend sagte ich dann noch ,,Übrigens danke das du mir bei der Sache mit Benni geholfen hast! Ich glaube wärst du nicht gekommen stände ich jetzt entweder immer noch da oder er hätte mich verschleppt'' Bei dem letzten wurde mir dann doch etwas mulmig ich hatte noch nie wirklich da drüber nachgedacht was alles passieren könnte. Er lächelte etwas traurig und sagte anschließend ,,Ja kein Problem wenn er dich nochmal so dumm anmacht sag mir einfach Bescheid!'' Ich stimmte ihm zu obwohl es mir so vorkam als hätte er etwas gegen Benni was nicht nur mit mir zu tun hat und als er das mit dem Bescheid sagen gerade ansprach fiel mir wieder ein das mir meine Mutter ja das Handy weggenommen hatte und ich besser schnell Nachhause sollte bevor sie sich Sorgen machte. Ich verabschiedete mich von ihm jedoch wollte er mich nicht alleine gehen lassen und begleitete mich den ganzen Weg über. Als wir uns an der Haustür endgültig verabschiedeten hörten wir Schreie aus dem Haus...

Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...